Sie sind hier:  Â» Förderverein Â» Satzung

Satzung


Freunde des Chores Future Voices am Lingemann-Gymnasium Heilbad Heiligenstadt e.V.
§1
Name und Sitz des Vereins
(1) Der Verein führt den Namen "Freunde des Chores Future Voices am Lingemann-Gymnasium Heilbad Heiligenstadt" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
Nach der Eintragung trägt er den Zusatz e.V.
(2) Er hat seinen Sitz in Heilbad Heiligenstadt.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§2
Vereinszweck
(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung, Erziehung und Kultur.
Der Satzungsmäßige Zweck wird verwirklicht insbesondere durch Bereitstellung von materiellen und finanziellen Mitteln für den Chor "Future Voices" am Lingemann-Gymnasium Heilbad Heiligenstadt.
§3
Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Überschussanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Durch die Mitgliedschaft wird kein Anspruch auf das Vereinsvermögen erworben.
§4
Organe
Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
§5
Mitgliedschaft
Mitglieder des Vereins sind
1. ordentliche Mitglieder
2. fördernde Mitglieder
3. Ehrenmitglieder
§6
Ordentliche Mitglieder
(1) Ordentliche Mitglieder können kulturell interessierte, natürliche und juristische Personen sowie Vereinigungen ohne Rechtsfähigkeit werden, die bereit sind, den Verein und den Vereinszweck durch ihre Mitgliedschaft direkt zu unterstützen, zu fördern und am Vereinsleben teilzunehmen.
(2) Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten. über den Antrag entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen. Eine Begründung für einen ablehnenden Bescheid ist nicht erforderlich.
§7
Fördernde Mitglieder
(1) Als fördernde Mitglieder kann der Verein natürliche und juristische Personen sowie Vereinigungen ohne Rechtsfähigkeit aufnehmen, die an der Arbeit Anteil nehmen bzw. diese besonders unterstützen.
(2) Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten. über den Antrag entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen. Eine Begründung für einen ablehnenden Bescheid ist nicht erforderlich.
(3) Fördernde Mitglieder bestimmen ihren Beitrag selbst. Sie haben kein Stimmrecht.
§8
Ehrenmitglieder
(1) Der Vorstand kann natürliche Personen, die sich um den Vereinszweck besonders verdient gemacht haben, als Ehrenmitglieder vorschlagen. über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
(2) Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit und haben kein Stimmrecht.
§9
Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder durch Ausschluss eines Mitglieds, bei juristischen Personen und Vereinigungen ohne Rechtsfähigkeit außerdem durch Auflösung.
(2) Der Austritt ist schriftlich zu erklären. Er ist unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist für den Schluss des Geschäftsjahres zulässig. In besonders begründeten Ausnahmefällen ist auf schriftlichen Antrag des Mitgliedes und Beschluss des Vorstandes ein sofortiger Austritt möglich.
(3) Der Vorstand kann mit einfacher Mehrheit den Ausschluss eines Mitglieds aus wichtigem Grund beschließen. Das Mitglied kann dazu angehört werden. Wichtige Gründe sind insbesondere Handlungen des Mitglieds, die dem Vereinszweck entgegenstehen oder den Verein oder seinem Ansehen schaden, kriminelle Handlungen, Verstöße gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland sowie rassistische Handlungen.
(4) Die Mitgliedschaft erlischt automatisch, wenn ein Mitglied mit zwei Jahresbeiträgen im Verzug ist.
(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen die Rechte und Ansprüche aus der Mitgliedschaft. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.
§10
Rechte und Pflichten der Mitglieder, Beiträge
(1) Ordentliche Mitglieder sind stimmberechtigt, soweit sie zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung volljährig bzw. rechtsfähig und zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung Mitglied sind.
(2) Alle Mitglieder haben Anspruch auf Unterrichtung über die Arbeit des Vereins durch Vorlage eines jährlich durch den Vorstand zu erarbeitenden Rechenschaftsberichts.
(3) Mit der Aufnahme verpflichten sich die ordentlichen Mitglieder zur Zahlung von jährlichen Beiträgen, deren Höhe in einer Beitragsordnung von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.
§11
Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
Entgegennahme des vom Vorstand zu erstattenden Jahresberichtes,
Entgegennahme der vom Vorstand vorgelegten Jahresrechnung, Entlastung des Vorstandes,
Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins,
Entscheidung über die Beitragsordnung,
Beschlussfassung über die Berufung von Ehrenmitgliedern gemäß §8 (1)
Wahl und Abwahl des Vorstandes oder eines Mitgliedes des Vorstandes,
Wahl der Kassenprüfer.
(2) Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Auf Antrag des Vorstandes oder auf schriftlichen Antrag mindestens eines Viertels der Mitglieder, der Tagesordnung und Begründung enthalten muss, ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen und von einem Vorstandsmitglied geleitet. Der Vorstand ist befugt, Gäste zur Mitgliederversammlung einzuladen. Gäste sind nicht stimmberechtigt.
(3) Unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung ist die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung den Mitgliedern mindestens drei Wochen, zur außerordentlichen Mitgliederversammlung mindestens zwei Wochen vorher durch öffentliche Bekanntmachung im offiziellen Mitteilungsorgan der Stadt Heilbad Heiligenstadt oder in der öffentlichen Presse oder durch schriftliche Einladung bekannt zu geben.
(4) Anträge zur Tagesordnung müssen mindestens fünf Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand gestellt werden. über die endgültige Aufnahme in die Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung.
(5) Einberufene Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter sein Vorsitzender oder sein Stellvertreter, anwesend sind.
(6) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind mit einfacher Mehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder zu fassen. Stimmenthaltungen werden nicht mit gezählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden des Vorstandes, im Verhinderungsfall die Stimme seines Stellvertreters.
(7) Eine schriftliche Abstimmung in der Mitgliederversammlung kann nur auf Verlangen von 1/3 der anwesenden Mitglieder verlangt werden. Änderungen des Vereinszwecks oder der Satzung sowie Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von ¾ der in der Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder.
(8) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren und vom Schriftführer sowie von dem die Mitgliederversammlung leitenden Vorstandsmitglied zu unterzeichnen. Das Protokoll kann von den Mitgliedern beim Vorstand eingesehen werden und ist auf Verlangen auszuhändigen.
§12
Vorstand
(1) Die Mitglieder wählen aus ihrem Kreis mit einfacher Mehrheit die Vorstandsmitglieder. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter, dem Vereinskassierer, dem Schriftführer sowie drei weiteren beratenden Mitgliedern. Die Wahl wird vom ältesten anwesenden Mitglied geleitet. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt vier Jahre und endet mit dem Zusammentritt des neuen Vorstandes. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.
(2) Vorstand im Sinne von §26 BGB sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter und der Vereinskassierer. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich. Die Festlegung und Übertragung von besonderen Aufgaben an die beratenden Mitglieder ist im Rahmen der Satzung möglich und erfolgt durch die drei anderen Vorstandsmitglieder mit einfacher Mehrheit. Die nächstfolgende Mitgliederversammlung ist darüber zu informieren.
(3) Der Vorstand oder ein Vorstandsmitglied können von der Mitgliederversammlung abgewählt werden, Vorstandsmitglieder können zurück treten. Ausscheidende Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt. Die Neuwahl erfolgt entsprechend Absatz 1.
(4) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte. Dazu gehören insbesondere die Verfügung über Gegenstände des beweglichen und unbeweglichen Vermögens, die Aufnahme und Gewährung von Krediten und Bürgschaften, die Einleitung von Rechtsstreitigkeiten sowie der An- und Verkauf von Gegenständen gemäß §2 (1) der Satzung.
(5) Bei andauernder Verhinderung eines Vorstandsmitgliedes übernehmen zunächst die anderen Mitglieder des Vorstandes kommissarisch dessen Aufgaben bis zur nächsten Mitgliederversammlung.
(6) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend sind. Er entscheidet in Vorstandssitzungen Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, im Verhinderungsfall die Stimme seines Stellvertreters. über Vorstandssitzungen sind Protokolle anzufertigen.
(7) Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle von dessen Stellvertreter mit einer Frist von einer Woche einberufen. Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Der Vorstand ist mindestens zweimal im Kalenderjahr einzuberufen.
§13
Kassenprüfung
(1) Durch die Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von vier Jahren zu wählen, die dem Vorstand nicht angehören dürfen.
(2) Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung sowie die Mittelverwendung zu prüfen sowie mindestens einmal im Jahr den Kassenbestand des abgelaufenen Kalenderjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die zweckentsprechende Verwendung der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben in der Mitgliederversammlung auch die Vereinsmitglieder über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.
§14
Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
(1) Satzungsänderungen können nur aufgrund von Vorschlägen des Vorstandes erfolgen. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Vorschläge.
(2) Beschlüsse über die Auflösung des Vereins können nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung gefasst werden.
(3) Im Falle der Auflösung des Vereins bestellt die Mitgliederversammlung die Liquidatoren.
(4) Der Auflösungsbeschluss muss eine Bestimmung darüber enthalten, auf wen das Vermögen des Vereins übergehen soll. Das Vermögen darf nur einem als gemeinnützig anerkannten Träger zufallen; der jeweils Anfallsberechtigte hat das ihm übertragene Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige kulturelle Zwecke, vorzugsweise für einen dem Vereinszweck ähnlichen Zweck, zu verwenden. Diese Verpflichtung gilt sinngemäß auch im Fall der Aufhebung des Vereins oder des Wegfalls gemeinnütziger Zwecke.
(5) Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.
§15
Gerichtsstand, Erfüllungsort
Gerichtsstand und Erfüllungsort ist 37308 Heilbad Heiligenstadt.
§16
Schlussbestimmungen
Änderungen, Ergänzungen und Streichungen von Satzungsbestimmungen, die für die steuerliche Begünstigung wesentlich sind, sind dem Finanzamt mitzuteilen und dürfen erst nach Einwilligung oder auf Vorschlag des Finanzamts so ausgeführt werden, dass keine steuerliche Vergünstigungen beeinträchtigt werden.
Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 22.12.2004 errichtet.